Gehirnfanatismus

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Meine Homepage: The Revelation
   Meine Bilder
   DER Weblog!



http://myblog.de/crow

Gratis bloggen bei
myblog.de





David Lynch dreht Alpträume

Wer noch keinen David Lynch film gesehen hat, sollte schnell in die Videothek seines Vertrauens laufen, sich einen Stapel des Altmeisters besorgen und sich für ein paar Tage mit seinem Fernseher einschliessen. Was erwartet einen? Alles und Nichts, ein Alptraumtrip wie wir ihn nicht einmal zu träumen wagen würden. David Lynch setzt dem Art Kino immer wieder neu die Krone auf und dass jedes mal auf unterschiedliche Weise.
Trotzdem haben all seine Filme eine einzigartige „Grundstimmung“, die beim Zuschauer ein Gefühl des unsicheren auslöst. Er wird entführt in menschlichen Abgründe, in die Schwärzen Amerikas. David Lynch zerreißt den American Dream und setzt ihn Stück für Stück wieder zusammen, bis am Ende ein Alptraum dabei herauskommt. Das ist oft komisch, unheimlich, verstörend, aber immer fesselnd. Scheint ein Film auf den ersten Blick noch ein normaler Thriller oder Krimi zu sein, entwickelt er sich immer mehr zu einem komplexen Konstrukt aus unterschiedlichen Zeit-und Gedankenebenen, das den Zuschauer am Ende mit einem grossen Fragezeichen auf dem Gesicht zurück lässt. Ich glaube niemand kann behaupten einen Lynch Film durchschaut zu haben, denn oft gibt es gar nichts zu durchschauen, wie der Altmeister selbst immer wieder unterstreicht. In Interviews schweigt er lieber über seine Filme und wehrt sich dagegen, dass alles immer einen Sinn ergeben muss. Er wolle nicht kritisieren, er zeige nur, ohne zu werten. Das mag den ein oder anderen unbefriedigt zurück zulassen, erklärt aber einiges. Ausserdem war für seinen jüngsten Film „Inland Empire“ bei Drehbeginn noch nicht einmal das Drehbuch fertig. David Lynch filmte einfach drauf los.
14.5.07 18:53


Link...

Alles von und über David Lynch:

http://www.davidlynch.de/
14.5.07 18:58


Der Akt

Der Akt der Zerstörung
Spüren mag man ihn
Spüren hasst man ihn
Jedoch bringt er manchmal Erlösung

Der Akt an sich ist blutanschwellend
So spürt man ihn
So lebt man ihn
Die Gewalt ist erhellend

Die Gewalt, Zerstörung, Destruktion
Klarheit gewinnend
Leid klauend erfrischend
Raubt die Illusion
Verursacht Empörung

Der Akt der Zerstörung
16.5.07 00:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung